+49 5923 968 36 75

Kunden & Bewerber

Mo - Fr: 9:00 - 17:00

Unsere Bürozeiten

Personalvermittlung in der Landwirtschaft

Bundeskabinett beschließt befristete Ausweitung der 70-Tage-Regelung - befristet für März bis Oktober 2021 auf eine Höchstdauer von 102 Arbeitstagen oder vier Monaten

Personalvermittlung in der Landwirtschaft

Zukunftsorientierte Aufgaben fordern zukunftsweisende Berufe. Der Erhalt einer lebenswerten Umwelt, über die nächste und übernächste Generation hinaus, stellt an die Fachkräfte im Bereich Umweltschutz immer neue Anforderungen. Für alle Umweltberufe gilt: neben handwerklich-technischen Fertigkeiten, vertieften naturwissenschaftlichen und elektrotechnischen Kenntnissen sind insbesondere Rechtskenntnisse unverzichtbar.

Ebenso ist bei allen umwelttechnischen Berufen analytisches Arbeiten gefragt. Die Herstellung von Agrarprodukten geschieht heute mit modernen technischen Mitteln auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. Dabei ist ökonomisches Handeln für die effiziente Bewirtschaftung des landwirtschaftlichen Betriebes genauso gefordert wie die Beachtung der Grundsätze zum Schutz der Tiere sowie zum Schutz von Natur und Umwelt.

Die Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen und gesunden Nahrungsmitteln ist die Aufgabe der rund 1,3 Millionen Beschäftigten in der Landwirtschaft.

Personalvermittlung

Saisonarbeiter aus Osteuropa in der Landwirtschaft

Saisonarbeit... 50/70-Tage-Regelung. Was ist das?

  • Bei der Saisonarbeit in der Landwirtschaft handelt es sich grundsätzlich um ein kurzfristiges Beschäftigungsverhältnis
    .
  • Sie müssen unter anderem nicht in die Sozialversicherung einbezahlen, wenn Sie bei einer Fünf-Tage-Woche nicht länger als drei Monate im Jahr und bei weniger als fünf Tagen nicht länger als 70 Arbeitstage im Jahr beschäftigt sind.
  • Sie erhalten aus tarifvertraglichen Gründen übergangsweise einen Branchenlohn,  den gesetzlichen Mindestlohn.

  • Die kurzfristige Beschäftigung wird umgangssprachlich als kurzfristiger Minijob oder 50/70 Tage Job bezeichnet und es gilt die 3 Monats bzw. 70 Tage Regelung. Das heißt, ein Arbeitnehmer darf maximal 70 Tage pro Jahr (bzw. maximal 3 Monate am Stück) als kurzfristig Beschäftigter arbeiten.

  • Der zeitliche Rahmen für eine kurzfristige Beschäftigung wird befristet für März bis Oktober
    2021 auf eine Höchstdauer von 102 Arbeitstagen oder vier Monaten ausgeweitet.
    Hierdurch soll Problemen bei der Saisonbeschäftigung, die im Zusammenhang mit der
    Covid-19-Pandemie insbesondere im Bereich der Landwirtschaft auftreten,
    entgegengewirkt werden. Nach jetziger Rechtslage können also schon begonnene
    versicherungsfreie Beschäftigungen nach Inkrafttreten des Gesetzes auf die dann zulässige
    Beschäftigungsdauer von 4 Monaten verlängert werden.

  • Saisonarbeit-Jobs gibt es in den Branchen: 
  • Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau, Gastronomie, d.h. Hotel- und Gaststättengewerbe, Obst- und Gemüseverarbeitung, Wein- und Hopfenernte, Sägewerke, Schaustellergewerbe

  •  Saisonarbeiter/in (Landwirtschaft)
  • Vordruck A1 als Nachweis: 
    Für Saisonkräfte, die neben der Saisonarbeit weiterhin in Ihrem Wohnstaat eine Hauptbeschäftigung unterhalten und beispielsweise während Ihres bezahlten Urlaubs in Deutschland arbeiten, gelten ausschließlich die Rechtsvorschriften Ihres Wohnstaates. 

Wir vermitteln Saisonarbeiter für folgende Tätigkeitsbereiche

BERUFE RUND UM PFLANZEN

Die Agrarwirtschaft ist nicht nur in Deutschland eine wachsende Branche der Zukunft. Angesichts der steigenden Weltbevölkerung ist die Sicherung der Lebensmittelversorgung durch nachwachsende Rohstoffe enorm wichtig.

BERUFE RUND UM TIERE

Hund, Katze, Maus müssen auch einmal zum Tierarzt, Produkte von Bienen, Schafen und Hühnern sollen in den Handel und die Tiere im Zoo brauchen Pfleger. Als Landwirt erzeugt man tierische (z.B. Milch, Fleisch) und/oder pflanzliche Produkte (z.B. Getreide, Mais).

SAISONARBEITER IN DER LANDWIRTSCHAFT

Jährlich nehmen eine Vielzahl ausländischer Saisonarbeitskräfte Beschäftigung in deutschen landwirtschaftlichen Unternehmen auf. Für viele Saisonarbeitskräfte beginnt der Einsatz bereits im April. Je nach Betriebsstruktur werden sie oft bis zum Jahresende eingesetzt. Die Mehrzahl der Arbeitskräfte stammt aus den EU-Mitgliedstaaten (Osteuropa).